H0e-Modul Bahnhof „Käbschütz"

Das Vorbild des hier vorgestellten Bahnhofs liegt an der ehemaligen Schmalspurstrecke von Meißen-Triebischtal nach Lommatzsch.

Das Modell wurde unter Verwendung von Informationen aus dem Buch „Die Schmalspurbahn Lommatzsch -Löthain- Meißen/ Triebischtal" ( Wagner, Wunderwald) aufgebaut. Dabei musste eine Verkürzung des Bahnhofs in Kauf genommen werden, da dieses Modul in eine Anlage mit weiteren sächsischen Schmalspurvorbildern integriert wird und die Raummaße eine Grenze setzten. Der Bahnhof ist auf einem Holzkasten in den Abmessungen 1200x300x120, bestehend aus 12mm dicken Sperrholz aufgebaut.

Das Empfangsgebäude und die Toilette entstanden unter der Verwendung von Teilen des Bausatzes „Obergittersee" der Firma Auhagen; der Güterwagenkasten ist ein Umbau eines alten verschrotteten Pikowagons. Die Landschaft wurde aus Materialien der Firmen Woodland/Noch und Heki hergestellt. Das Gleismaterial stammt von „technomodell". Nach einem persönlichen Besuch am ehemaligen Bahnhof musste ich feststellen, das der Bahnhof etwas außerhalb des Ortes liegt und nur über einen Feldweg erreichbar ist. Ebenso gibt es keinerlei Pflasterung der Ladestraße. Auch deshalb sind noch einige Pfützen vom letzten Regen vorhanden. Hinter dem Bahnhof fließt gleich der Käbschützbach, der dem gesamten Tal seinen Namen gab.

Dieser wird im Modell fleißig von den Enten und Gänsen des Dorfes genutzt

Die örtliche LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft) erwartet eine Düngerlieferung mittels Schmalspurbahn.

Da muss schnellstens umgeladen werden und so wartet schon ein Traktor vom Typ RS 09 mit einem Hänger an der Ladestraße.  Der Vorsitzende der LPG ist für letzte Anweisungen mit seinem Dienstfahrzeug vorbei gekommen. Allerdings hat er es recht eilig, denn die Tür seines Fahrzeuges ist noch geöffnet.

Die benötigten Arbeitskräfte für die Umladung sind auch bereits im „Anmarsch". Sie werden mit einem LKW S 4000 befördert, der mit einem Holzaufbau für die Personenbeförderung versehen ist.

Normalerweise transportiert dieser „Bus" die LPG-Bäuerinnen, weshalb er auch den Spitznamen „Hühnerstall" bekommen hat. Aber ob das mit dem Umladen etwas wird? Beim Blick durch die Fenster ist zu sehen, dass im Bus eine Flasche weitergereicht wird. Hatte da jemand Geburtstag?
Am Bahnhof treffen nach und nach die Reisenden zum nächsten Zug nach Meißen ein. Gleichzeitig soll mit dem Zug die Milch der privaten Viehhaltung in die Molkerei transportiert werden. Der „Bahnhofsvorstand" hat deshalb den Karren mit den Milchkannen schon passend für die Umladung hingestellt 

Die junge Mutti möchte mit ihrer Tochter nun endgültig das Dorf verlassen und zum Freund nach Meißen ziehen. Der Bruder hat ganz schön an den Koffern zu schleppen
Opa hat es wieder eilig, auf den Bahnsteig zu kommen. Er hat Angst, der Zug könnte ohne ihn abfahren und merkt nicht, dass seine Frau gerade erst am EG um die Ecke biegt

Allerdings hat sie noch schnell einige Worte mit dem dort arbeitenden Handwerker gewechselt. Dieser soll nämlich den Farbanstrich nochmals überprüfen.

Außerdem hat sie auch noch den Nachbar getroffen, der von der Brücke über den Käbschützbach die Enten beobachtet und auf die Ankunft des Zuges mit seiner Enkelin wartet

 

Bald ist schon das Pfeifen der IV k mit ihrem kurzen Zug zu hören und nach dem Abfahrtspfiff zieht für die nächsten Stunden wieder Ruhe in Käbschütz ein. Nur der RS 09 wartet noch auf den Güterzug mit dem Dünger.

 

3-Bogen-Brücke  

Anlagenübersicht

Schönheider Muldenbrücke